Direkt zum Inhalt

Häufig gestellte Fragen: Gruppenbesuch im Labyrinth Kindermuseum

Wir haben die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Besuch von Gruppen aus Schule, Hort, Kita, Kindertagespflege oder anderen Einrichtungen für Sie zusammengestellt.

Welche Ausstellung läuft gerade im Labyrinth Kindermuseum?

Bis zum 27. August 2023 läuft unsere Umwelt-Ausstellung „Natürlich heute! Mitmachen für morgen“. Hier finden Sie alle Infos zur aktuellen Ausstellung.

Wie kann ich mir einen Besuch in einer Ausstellung im Labyrinth Kindermuseum vorstellen?

Unsere Ausstellungen sind Mitmach- oder Erlebnisausstellungen. Das spielerische Lernen steht im Mittelpunkt, es geht also nicht wie in einem klassischen Museum zu. Alle Spiel- und Lernstationen laden zum Ausprobieren und Mitmachen rund um das jeweilige Ausstellungsthema ein.

Wie genau läuft der Gruppenbesuch im Labyrinth Kindermuseum ab?

Der Besuch dauert zwei Stunden. Sie werden mit Ihrer Gruppe begrüßt, bekommen eine Garderobe zugewiesen und sammeln sich auf unserer Pausentreppe. Nach einer gemeinsamen Einführung sind die Kinder und Sie frei, die Ausstellung zu erkunden. Unser Team unterstützt sie selbstverständlich bei Bedarf dabei oder bietet gemeinsame Aktionen an. Etwa 15 Minuten vor Besuchsende kommen alle Gruppen wieder auf der Treppe für einen gemeinsamen Abschluss zusammen. Danach ist noch Zeit für einen Toilettengang und zum Anziehen.

Ich bin Pädagog*in. Wie kann ich meinen Besuch im Kindermuseum mit meiner Gruppe vor- oder nachbereiten?

Sie finden die Ausstellungsthemen und -ansichten  im Ausstellungsbereich unserer Website und können sich damit im Vorfeld auseinandersetzen. Zudem stellen wir Ihnen pädagogische Materialien für Grundschulklassen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Spricht die Ausstellung verschiedene Altersstufen an?

Ja. Unsere Ausstellungen stellen ganz unterschiedliche Spiel- und Lernangebote bereit. Durch die Bandbreite an Methoden ist für jede Altersstufe etwas dabei.

Wir haben viele kleine Kinder in der Gruppe. Werden bei unserem Besuch auch ältere Kinder im Museum sein?

Wir versuchen, die Gruppenbesuche altershomogen zu gestalten und beispielsweise nur Kita-Gruppen oder nur Schulklassen pro Besuchsfenster zu buchen. In Ausnahmefällen kann es zu einer Mischung kommen. Wir weisen die älteren Kinder und ihre Begleitungen darauf hin, dass alle aufeinander Rücksicht nehmen müssen.

Muss ich bei meiner Gruppe bleiben oder können die Kinder das Museum auf eigene Faust erkunden?

Die Kinder sind grundsätzlich frei, das Museum zu erkunden. Wir stellen aber häufig fest, dass die Begleitung durch die Bezugspersonen eine intensivere Auseinandersetzung mit den Ausstellungsthemen ermöglichen kann. Abgesehen davon, dass es für alle auch mehr Spaß bringt.

Müssen auch Erwachsene ihre Straßenschuhe ausziehen?

Ja, bei uns müssen alle ihre Schuhe ausziehen. Der Ausstellungsbereich darf aus hygienischen Gründen nicht mit Straßenschuhen betreten werden. Denken Sie vor allem in der kalten Jahreszeit an Hausschuhe, Stoppersocken oder Hallenturnschuhe. Falls Sie die nicht dabei haben, können für 1 Euro Schuhüberzieher an der Kasse erworben werden.

Können die Kinder etwas zu essen mitbringen?

Ja, die Kinder können zu essen und zu trinken mitbringen. Es bietet sich an, nach etwa einer Stunde eine gemeinsame kurze Pause zum Essen und Trinken und Durchschnaufen auf der Pausentreppe zu machen. Essen und Trinken sind nur im Cafébereich und auf der Pausentreppe gestattet.

Zu welchem Zeitpunkt ist es sinnvoll, mit den Kindern eine Pause einzulegen?

Es bietet sich an, nach etwa einer Stunde eine gemeinsame kurze Pause zum Essen und Trinken und Durchschnaufen auf der Pausentreppe zu machen. Essen und Trinken sind nur im Cafébereich und auf der Pausentreppe gestattet.

Kann ich vor Ort Kaffee etc. kaufen?

Ja, es gibt einen Kaffeeautomaten. Auch Leitungswasser steht bereit.

Wir würden gern länger bleiben / früher gehen – geht das?

Länger bleiben leider nein. Wir müssen die 2-Stunden-Besuchsfenster einhalten, damit wir die Ausstellungsstationen für die nachfolgenden Gruppen vorbereiten und aufräumen können.
Früher gehen ist natürlich möglich, aber so verpassen Sie die gemeinsame Abschlussrunde. Für den organisatorischen Ablauf ist es nicht ideal, da die entstehende Unruhe die verbleibenden Besucher*innen stört. Falls es nicht anders geht, sprechen Sie Ihr Gehen mit der Teamleitung ab.

Wir haben mobilitätseingeschränkte Kinder in der Gruppe. Können diese das Museum trotzdem besuchen?

Ja, allerdings besteht leider eingeschränkte Barrierefreiheit im Kindermuseum. Die Ausstellung wird auf zwei Ebenen präsentiert (Erdgeschoss und 1. Etage). Die 1. Etage wird nur über eine Treppe im Museum erreicht. Rollstühle und Kinderwägen können in der Regel nur im Erdgeschoss benutzt werden. Selbstverständlich helfen unsere Mitarbeitenden bei Bedarf gern beim Transport eines Rollstuhls in die 1. Etage.

Was kostet der Besuch?

Der Besuch kostet bei angemeldeten Gruppen 5,50 Euro pro Person (2 Begleitpersonen frei). Ermäßigungen und weitere Preisvorteile gibt es mit unserer BonusCard.

Uns begleiten zwei Elternteile, muss für diese Begleitungen Eintritt bezahlt werden?

Ja, außer Ihre Einrichtung besitzt eine BonusCard, dann ist der Eintritt für bis zu vier Begleitpersonen frei. Hier finden Sie weitere Infos zur BonusCard.

Wie kann ich die Bonus-Card beantragen und was bringt mir diese?

Die BonusCard kann bei unserem Anmeldeteam bestellt und bereits beim nächsten Besuch eingesetzt werden. Mit der BonusCard profitieren Sie von besonderen Ermäßigungen. Hier finden Sie weitere Infos zur BonusCard.

Gibt es eine Klimaanlage?

Nein.

Gibt es ein Labyrinth im Kindermuseum?

Nein, ein Labyrinth gibt es nicht.

Warum heißt es „Labyrinth“ Kindermuseum?

Das Motto des Labyrinth Kindermuseum Berlin ist seit mehr als 25 Jahren „Finde deinen Weg“ – ganz wie in einem Labyrinth. Das bedeutet für uns, dass Lernen durch eigenes Ausprobieren und Entdecken am besten funktioniert. Hier erfahren Sie mehr zu unserer Philosophie. Tipp: Wie Labyrinth-Gründerin Roswitha von der Goltz auf den Namen kam, erzählt sie in unserem Podcast.