Kinderrechte (2012)

Projekt anlässlich der Ausstellung „Ganz weit weg – und doch so nah“ – in Kooperation mit Social Tat e.V. und dem Quartiersmanagement Soldiner Straße

Ein Angebot für Mädchen und Jungen der Initiative „Kiezkinder im Labyrinth“. Das Projekt ist beendet!

Projekthintergrund

In Kooperation mit Social Tat e.V. und dem Quartiersmanagement Soldiner Straße realisierte das Labyrinth Kindermuseum Berlin im Jahr 2012 ein Projekt zum Thema Kinderrechte. Aus diesem Anlass entstand in der Ausstellung „Ganz weit weg – und doch so nah“ eine Spielstation. Diese veranschaulichte die zehn Kinderrechte und thematisierte die zentralen Aussagen der UN-Kinderrechtskonvention. Darüber hinaus wurden in der Welt-Action-Gallery elf Themenworkshops abgehalten. Sie fanden an den Wochenenden im Zeitraum 17. August bis 14. Oktober 2012 sowie in den Herbstferien 2012 statt. Aus den Ergebnissen wurde eine Kunstinstallation im Vorgarten des Kindermuseums entstehen, das „Denkmal-nach“.

Spielstation „Das Kinderrechte-Spiel“

Und so funktionierte das Spiel: Auf dem Spielbrett befinden sich zehn Kinderrechte-Spielfelder. Zu jedem Spielfeld gehört ein gelber Spielstein mit dem dazu passenden Symbol. Zusätzlich gibt es rote Spielsteine, die Helfersteine. Das Spiel wird von 2 Seiten aus gespielt. Beide Mitspieler bekommen 5 gelbe Spielsteine und 5 Helfersteine und setzen sich jeweils auf eine Seite des Spielbretts. Ziel des Spiels ist es, die gelben Spielsteine in die passenden Felder zu bringen. Der jüngere Mitspieler beginnt. Er entscheidet sich für ein Spielfeld und liest das dazu gehörige Kinderrecht vor. Danach legt er einen gelben Stein an die Startlinie und versucht, ihn mit den Fingern in das ausgewählte Spielfeld zu schnipsen. Gelingt das nicht, darf er einen Helferstein benutzen. Er legt ihn ebenfalls an die Startlinie und versucht, den Helferstein so gegen den gelben Stein zu spielen, dass er in das passende Spielfeld kommt. Gelingt das, darf er weiterspielen. Wenn nicht, kommt der nächste Spieler an die Reihe. Gewinner ist, wer die meisten gelben Steine in die dazu passenden Felder geschnipst hat.

Werkstatt zum Thema Kinderrechte

1) Du hast die gleichen Rechte wie alle anderen Kinder auf der Welt!
Bunte Gleichungen: Hier entstehen Klappbilder, die auf künstlerische Weise das Gleichheitsprinzip veranschaulichen. Anhand von Farben, Papier, Stempel und Bindfäden kreieren die Kinder abstrakte Kunst.

2) Du hast das Recht auf einen Namen und eine Staatszugehörigkeit!
Das Kind beim Namen nennen: Wie heiße ich? Wo komme ich her?! Hat mein Name eine Bedeutung? Alle Kinder sind eingeladen, ihren Namen in großen Collagen-Buchstaben erstrahlen zu lassen.

3) Du hast ein Recht darauf, gesund groß zu werden!
Stück für Stück – bleib kerngesund! Was hält dich gesund? Was macht den Bauch glücklich – und was die Füße? Eine kleine Körpersilhouette kann collagiert oder bemalt werden.

4) Du hast das Recht darauf, dass sich deine Mutter und dein Vater um dich kümmern und du ohne Gewalt aufwachsen kannst!
Festhalten: Die Kinder gestalten Familien am laufenden Band. Aus Papier und ein wenig Geschick entstehen unterschiedliche Papiermänchenketten.  

5) Du hast ein Recht darauf, zur Schule zu gehen um zu lernen!
Ich lerne am liebsten ... Außer Lesen, Schreiben und Rechnen gibt es noch so viele andere Dinge zu entdecken und zu lernen. Wir gehen auf Fantasiereise und erfinden neue Schulfächer wie „Fliegen lernen“, „Rückwärtslaufen“, „auf Bäume klettern“ etc. Und das Beste ist: Wir schreiben uns eigene Zeugnisse!

6) Du hast das Recht auf Zeit zum Spielen und Erholen!
Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt! Welches Spiel spielst du am liebsten? In diesem Workshop eröffnet ein Spiele-Atelier. Die Kinder gestalten anhand vieler Materialien eigene, individuelle Spielfelder aus der ganzen Welt.

7) Du hast ein Recht darauf, zu sagen was du denkst und gehört zu werden!
Hör mir zu: Ich bin ich und du bist du! Für diesen Workshop wird die Kunstform der Poesie gewählt. Alle Kinder erstellen sich Postkarten mit ihrem eigenen „Ich-Gedicht“.

8) Du hast ein Recht darauf, vor schädlicher Arbeit geschützt zu werden!
Schutzmaskottchen … Beschützende Wesen, ob ein Engel, ein "Aufpassussaurus" oder ein kleines Monster: In dieser Werkstatt sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. In bunten Zeichen- und Comicworkshops kreieren die Kinder ihre persönlichen Schutzpatrone.
 
9) Du hast das Recht, auf besonderen Schutz und Unterstützung, wenn du eine Behinderung hast oder in ein anderes Land flüchten musst!
Die helfende Hand: Kunterbunt bemalt, voll gekritzelt oder zu getextet. Aus den Handsilhouetten der Kinder entstehen kreative Symbole, für viele helfende Hände.

10) Du hast das Recht auf Schutz vor Krieg und Gewalt!
Schutzschilder: Es entstehen Schutzschilder der ganz anderen Art. Aus bunten Mosaiksteinen, humorvollen Worten und lachenden Gesichtern gestalten die Kinder kreative Schutzschilder.

Mit Unterstützung von:

soziale stadtsocial tat

facebook

twitter

YouTube

Slogan Labyrinth

M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31